INVESTOR RELATIONS CENTER

JOST Werke AG

News Detail

DGAP-News News vom 17.02.2022

JOST Werke AG: ​​​​​​​JOST erzielt Rekordumsatz und -ergebnis im Geschäftsjahr 2021: Umsatz steigt um 32% auf 1.049 Mio. EUR und bereinigtes EBIT wächst überproportional um 43% auf 105 Mio. EUR

DGAP-News: JOST Werke AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Vorläufiges Ergebnis
17.02.2022 / 08:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

JOST erzielt Rekordumsatz und -ergebnis im Geschäftsjahr 2021: Umsatz steigt um 32% auf 1.049 Mio. EUR und bereinigtes EBIT wächst überproportional um 43% auf 105 Mio. EUR

- Angestrebte Umsatzmarke von 1 Mrd. EUR übertroffen: Umsatz 2021 steigt um 32,0 % auf 1.048,6 Mio. EUR (2020: 794,4 Mio. EUR)

- Operatives Ergebnis signifikant erhöht: Bereinigtes EBIT 2021 wächst um 43,2 % auf 104,8 Mio. EUR (2020: 73,2 Mio. EUR)

- Profitabilität deutlich verbessert: Bereinigte EBIT-Marge 2021 steigt um 0,8 Prozentpunkte auf 10,0 % (2020: 9,2 %)

- Finanzlage weiter gestärkt: Leverage verbessert sich auf 1,45x in den ersten zwei Jahren nach der Ålö-Übernahme (2020: 1,997x)

- Die bereits angehobenen Ziele für das Geschäftsjahr 2021 wurden vollständig erreicht

 

Neu-Isenburg, 17. Februar 2022. Die JOST Werke AG ("JOST"), einer der weltweit führenden Hersteller und Lieferanten von sicherheitsrelevanten Systemen für die Nutzfahrzeugindustrie, hat heute die vorläufigen und ungeprüften Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2021 veröffentlicht.

Joachim Dürr, Vorstandsvorsitzender der JOST Werke AG, sagt: "JOST hat im Geschäftsjahr 2021 trotz des sehr anspruchsvollen Umfelds eine hervorragende Entwicklung erzielt. Erstmalig in der Unternehmensgeschichte konnten wir Umsatzerlöse von über 1 Mrd. EUR erwirtschaften. Mit unseren Innovationen haben wir wichtige Weichen auf dem Weg zum autonomen Fahren gestellt und unsere Kooperation mit Kunden und Endanwendern intensiviert. Im Transport und in der Landwirtschaft konnte JOST im Geschäftsjahr 2021 in allen Regionen deutlich wachsen und seine Marktposition stärken. Die Materialkostensteigerungen und die Logistikengpässe haben uns vor großen Herausforderungen gestellt, die wir durch unsere hohe Flexibilität und Nähe zum Kunden erfolgreich meistern konnten. Wir haben alle unseren finanziellen Ziele 2021 erreicht und sind gut vorbereitet, im Jahr 2022 weiter profitabel zu wachsen."

 

JOST wächst in allen Regionen

Im Geschäftsjahr 2021 steigerte JOST den weltweiten Konzernumsatz um 32,0 % auf 1.048,6 Mio. EUR (2020: 794,4 Mio. EUR). Dieser starke Anstieg wurde durch eine hohe Nachfrage im weltweiten Nutzfahrzeugmarkt unterstützt. Trotz der Unsicherheiten durch die anhaltende Coronapandemie blieb die Nachfrage nach LKW, Anhängern und landwirtschaftlichen Traktoren im Jahresverlauf sehr robust und überstieg zum Teil das Angebot. JOST konnte in allen Regionen gegenüber dem Vorjahr deutlich wachsen. Dabei stieg der Umsatz mit landwirtschaftlichen Komponenten um 42,6 % auf 263,2 Mio. EUR (2020: 184,6 Mio. EUR). Im Geschäftsbereich Transport konnte JOST 2021 den Umsatz um 28,8 % auf 785,4 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr steigern (2020: 609,9 Mio. EUR).

Auch operativ konnte sich JOST gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessern. Das bereinigte EBIT wuchs trotz gestiegener Material- und Logistikkosten überproportional zum Umsatz um 43,2 % auf 104,8 Mio. EUR (2020: 73,2 Mio. EUR). Dies ist überwiegend auf die höhere Produktionsauslastung und dem damit verbundenen operativen Hebel der Fixkostendegression zurückzuführen. Durch seine schlanke Aufstellung konnte JOST deutlich höhere Umsatzerlöse bei vergleichbar stabilen Vertriebs-, Entwicklungs- und Verwaltungskosten erzielen. Dadurch verbesserte sich die bereinigte EBIT-Marge im Geschäftsjahr 2021 um 0,8 Prozentpunkte auf 10,0 % (2020: 9,2 %).

 

Europa

In Europa konnte JOST den Umsatz um 28,2 % auf 618,2 Mio. EUR steigern (2020: 482,2 Mio. EUR). Nach dem rasanten Umsatzanstieg im 1. Halbjahr 2021 verlangsamte sich das Wachstumstempo im 2. Halbjahr durch die typische Saisonalität des Geschäfts. Produktionsengpässe bei wichtigen OEM-Kunden oft bedingt durch limitierte Halbleiterverfügbarkeit verstärkten den saisonalen Effekt zusätzlich. Unterstützt durch das gestiegene Geschäftsvolumen wuchs das bereinigte EBIT in Europa im Geschäftsjahr 2021 um 21,8 % auf 45,4 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr (2020: 37,3 Mio. EUR). Dabei wirkten sich die gestiegenen Material- und Logistikkosten negativ auf das Ergebnis der Region aus. JOST gelang es, einen großen Teil der höheren Materialkosten durch Preisanpassungen zu kompensieren, aber die vereinbarten Erhöhungen konnten nur mit einem Zeitverzug durchgeführt werden. Zudem musste JOST aufgrund kurzfristiger Veränderungen der OEM-Kundenabrufe infolge der Halbleiterknappheit die Produktion mehrmals umstellen. Entsprechend belief sich die bereinigte EBIT-Marge in Europa im Jahr 2021 auf 7,3 % (2020: 7,7 %).


Nordamerika

JOST konnte in Nordamerika sowohl im Transportbereich als auch in der Landwirtschaft stark wachsen und den Umsatz 2021 um 50,3 % auf 259,0 Mio. EUR signifikant erhöhen (2020: 172,3 Mio. EUR). JOST gelang es dabei, das bereinigte EBIT auf 23,7 Mio. EUR zu verdoppeln (2020: 11,8 Mio. EUR). Auch hier wirkten sich die gestiegenen Material- und Logistikkosten negativ auf das operative Ergebnis aus, aber die deutlich höhere Produktionsauslastung gegenüber dem Vorjahr und dem damit verbundenen operativen Hebel der Fixkostendegression kompensierten teilweise den negativen Effekt. Positiv war zudem das starke Geschäft mit Ersatzteilen, das unterstützt durch die Marktanteilgewinne in den vergangenen Jahren ebenfalls deutlich gewachsen ist. Insgesamt stieg die bereinigte EBIT-Marge in Nordamerika im Geschäftsjahr 2021 auf 9,1 % (2020: 6,9 %).

 

Asien-Pazifik-Afrika (APA)

Durch die sehr gute Marktpositionierung von JOST in APA konnte der Konzern von der Markterholung in den verschiedenen Ländern der Region profitieren. Die sehr hohe Nachfrage im 1. Halbjahr 2021 in China sowie die anhaltend positive Marktentwicklung in Indien, Australien, Südostasien und Südafrika erlaubten JOST, den Umsatz in APA im Geschäftsjahr 2021 um 22,5 % auf 171,4 Mio. EUR zu erhöhen (2020: 139,9 Mio. EUR). Die hohe Auslastung der Produktionswerke in der Region und der vorteilhafte Produktmix in APA führten zu einem Anstieg des bereinigten EBIT um 40,8 % auf 30,0 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr (2020: 21,3 Mio. EUR). JOST konnte die bereinigte EBIT-Marge in APA im Geschäftsjahr 2021 auf 17,5 % verbessern (2020: 15,2 %).

 

Finanzkraft weiter verbessert

Der deutliche Anstieg des Aktivitätsniveaus gegenüber 2020 und die Engpässe in den Beschaffungsmärkten haben das Working Capital Management 2021 vor große Herausforderungen gestellt. Das starke Wachstum musste vorfinanziert werden, indem JOST in Vorräte investierte, um die Lieferfähigkeit des Konzerns gewährleisten zu können. Entsprechend stieg das Working Capital um 41,6 % auf 188,4 Mio. EUR gegenüber dem Vorjahr (2020: 133,0 Mio. EUR). Dabei ist zu beachten, dass durch den Ausbruch der Coronapandemie im Vorjahr das Aktivitätsniveau im Jahr 2020 außergewöhnlich niedrig war. JOST konnte dennoch das Verhältnis vor Working Capital zum Umsatz im Geschäftsjahr 2021 mit 17,9 % deutlich unter der angestrebten Marke von 20 % halten, was auf ein diszipliniertes Working Capital Management zurückzuführen ist (2020: 16,4 %).

Trotz des durch das hohe Geschäftsvolumen gestiegenen Working Capitals konnte JOST einen positiven operativen Free Cashflow (Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit abzüglich Auszahlung für die Beschaffung von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten) von +33,4 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2021 erzielen (2020: +98,1 Mio. EUR).

Die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte blieben stabil im Vergleich zum Vorjahr and beliefen sich auf 20,1 Mio. EUR (2020: 20,9 Mio. EUR). Durch den sehr starken Umsatzanstieg reduzierte sich jedoch das Verhältnis von Investitionen zum Umsatz auf 1,9 % (2020: 2,6 %).

Die liquiden Mittel gingen zum 31. Dezember 2021 um 20,8 Mio. EUR auf 87,5 Mio. EUR zurück (31. Dezember 2020: 108,3 Mio. EUR). Die Dividendenausschüttung in Höhe von 14,9 Mio. EUR sowie die Rückführungen von kurz- und langfristigen Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten in Höhe von 43,3 Mio. EUR trugen zum Rückgang bei. Aufgrund der hohen Cash-Generierung von JOST konnte das Unternehmen die Nettoverschuldung zum 31. Dezember 2021 auf 194,0 Mio. EUR reduzieren (31. Dezember 2020: 207,6 Mio. EUR). Die Leverage-Ratio (Verhältnis von Nettoverschuldung zum bereinigten EBITDA) hat sich im gleichen Zeitraum auf 1,45x signifikant verbessert (2020: 1,997x). Diese positive Entwicklung untermauert die gute operative Performance von JOST und die hohe Cash-Generierung des Geschäftsmodells.

Dr. Christian Terlinde, Finanzvorstand der JOST Werke AG, sagt: "Wir haben das Geschäftsjahr 2021 erfolgreich abgeschlossen und wichtige Meilensteine in der Geschichte von JOST erreicht. Operativ konnten wir durch ein striktes Kostenmanagement und unsere hohe Flexibilität die Profitabilität von JOST gegenüber dem Vorjahr deutlich steigern. Dabei gelang es uns, wichtige Finanzkennzahlen wie den Verschuldungsgrad im Laufe des Jahres kontinuierlich zu verbessern. Wir sind finanziell bestens aufgestellt, um unsere Wachstumsstrategie weiter zu verfolgen und neue Chancen zu ergreifen."

Die finalen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2021, der Dividendenvorschlag und der Ausblick für das Geschäftsjahr 2021 werden am 24. März 2022 zusammen mit dem Geschäftsbericht 2021 veröffentlicht. In diesem Zusammenhang wird JOST eine virtuelle Konferenz am 24. März 2021 um 10:00 Uhr anbieten.

 

Über JOST:

JOST ist ein weltweit führender Hersteller und Lieferant von sicherheitsrelevanten Systemen für die Nutzfahrzeugindustrie mit den Kernmarken JOST, ROCKINGER, TRIDEC und Quicke. Die international marktführende Position von JOST wird durch die starken Marken, die langfristigen, durch das globale Vertriebsnetz bedienten Kundenbeziehungen und durch das effiziente, wenig anlagenintensive Geschäftsmodell untermauert. Mit Vertriebs- und Fertigungsstätten in 25 Ländern auf fünf Kontinenten hat JOST direkten Zugang zu allen großen Herstellern von Trucks, Trailern und landwirtschaftlichen Traktoren weltweit sowie zu allen relevanten Endkunden in der Nutzfahrzeugindustrie. JOST beschäftigt weltweit derzeit über 3.000 Mitarbeiter und ist seit 20. Juli 2017 an der Frankfurter Börse notiert. Weitere Informationen über JOST finden Sie hier: www.jost-world.com

Kontakt:

JOST Werke AG
Romy Acosta
Head of Investor Relations
T: +49 (0)6102 295-379
romy.acosta@jost-world.com



17.02.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de



show this
Diese Inhalte werden Ihnen präsentiert von der .